Was mich beschäftigt

Was ich anderen Selbstständigen in der Region gerne einmal sagen würde

Teil 2: Werdet sichtbar!

Das Thema liegt mir vor allem am Herzen, weil es mich auch direkt betrifft.
Mir persönlich fällt es immer wieder schwer, mich „zu präsentieren“ und für mich „zu werben“. Da verziehen sich meine Mundwinkel leider immer etwas nach unten. Menschen aus meinem Umfeld wissen wie das aussieht, ich kann das nicht sehr gut verbergen. Ich habe aber mittlerweile gelernt, dass es verschiedene Wege gibt, sich selbst sichtbar zu machen. Glücklicherweise gibt es heutzutage ganz unterschiedliche Kanäle – zum Beispiel im Internet mit der eigenen Website.
Da ich mich in dieser Hinsicht selbst gerade sehr viel „trainiere“, nehme ich auch in meiner direkten Umgebung Verbesserungspotential wahr. Ein gutes Beispiel für fehlende Sichtbarkeit sind Internetseiten von regionalen Dienstleistern und Selbstständigen, aber manchmal auch von anderen regionalen Agenturen im Kreativ- und Marketingbereich.

Websites nach dem Motto: Bitte besuchen Sie uns später wieder. Wir sind gerade leider nicht da!

Beispielhafter Ausflug auf eine Website

Als Besucher komme ich oft über die Suche auf der Internetseite eines örtlichen Betriebes bzw. Dienstleisters an und bin zunächst einmal neugierig, wer dahinter steckt. Ich möchte mir „ein Bild machen“, was für ein Unternehmen das wohl ist, welche Menschen dort arbeiten, was sie tun, worauf sie Wert legen. Denn als potentieller Kunde überlege ich vielleicht, ob der Betrieb oder Dienstleister der passende für mein Anliegen ist. Auch möchte ich vielleicht allgemein verifizieren, ob sich hinter der „anonymen“ Website überhaupt ein glaubhaftes Pendant in der Wirklichkeit verbirgt. Ich möchte vorab erahnen, ob ich dem Mensch bzw. den Menschen dahinter trauen kann.

Was nun oft passiert, ist für mich ein kleines Rätsel.

Mein Blick schweift über die Startseite, manchmal spricht mich das Erscheinungsbild der Website direkt an, manchmal wirkt es etwas nach „Marke Eigenbau“, was an sich nicht schlimm ist, falls ich mir die Seite eines regionalen Handwerkerbetriebes anschaue. Der soll schließlich sein Handwerk verstehen und keine unglaublich ästhetische Website bauen können (dafür sind im Zweifelsfall meine Kollegen und ich als Designerin da). Aber dann schweife ich weiter durch die Inhalte und finde nirgends, wirklich nirgends einen Namen, geschweige denn reale Bilder von Personen, die hinter der Website bzw. dem Betrieb stecken. Auch wird der Standort oft gar nicht gezeigt oder erwähnt. Man ist also im Zweifelsfall im Unklaren, ob der Dienstleister oder Betrieb wirklich in der näheren Umgebung liegt.
Stattdessen wird manchmal je nach Branche plakativ „erzählt“, wie toll doch die Dienstleistung ist und was der Kunde davon hat und so weiter. Ich verstehe, dass man den potentiellen Kunden möglichst sofort mit tollen Vorzügen über seine Leistung beeindrucken möchte, aber mal ehrlich, klappt das wirklich? Nach ein, zwei Sätzen steigt man als Besucher doch meist aus und sucht lieber nach „echten“ Informationen. So klicke ich mich nach dem Überfliegen dieser großartigen (aber nicht prüfbaren) Inhalte meist zur Kontaktseite durch, um herauszufinden, wer denn hier seine Dienstleistung anpreist. Ein sympathisches Foto vom ganzen Team wäre doch jetzt nett, das schafft Vertrauen und man möchte im Idealfall gleich zusammenarbeiten. Aber siehe da, es erscheint ein praktisches aber leider immer noch total anonymes Kontaktformular. Ich bin genau so schlau wie vorher. Im Zweifelsfall steige ich hier vielleicht sogar schon aus und schaue mir einen anderen Dienstleister an. Was außerdem passiert: Von dem Besuch der Website bleibt wenig in meinem Gedächtnis hängen!

Besucht und nichts gefunden

Fakt ist, dass es viele Seiten gibt, bei denen man wirklich (fast) nur im Impressum herausfinden kann, wer dahinter steckt. Das muss doch wirklich nicht sein! Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es schwer fällt, sich selbst zu präsentieren – und dann auch noch mit Fotos und authentischen Informationen zur eigenen Person. Nicht jedermanns Sache. Vor allem, weil man sich dann ja mit sich beschäftigen muss. Auch keine leichte Aufgabe. Aber, wenn ich direkt mit einem Kunden zu tun habe, bin ich ja auch als Person sichtbar und darum sollte ein Mindestmaß an Sichtbarkeit auf der eigenen Website doch auch möglich sein, oder?

Zugegeben, meine Beschreibung ist natürlich ein Extrem und jeder von uns legt Wert auf andere Aspekte. Und je nach Branche ist man als Person unterschiedlich wichtig für die eigentliche Dienstleistung. Aber es gibt einfach viel Verbesserungspotential bei der Selbstdarstellung im Netz. Zur Sichtbarkeit gehören nicht nur die Ansprache mit Texten und Informationen sondern auch die Fotos. Wenn ich Dienstleister nicht von Empfehlungen oder persönlich kenne, ist die Website die erste Anlaufstelle. Und im Vergleich ist mir der Dienstleister mit der kleinen aber informativen Website und dem professionellen Business-Foto, auf dem er direkt bei seiner Arbeit sichtbar ist, sympathischer als derjenige mit der gruseligen Uralt-Website ohne Fotos, die (hoffentlich) ganz wenig mit der Realität zu tun hat. Und ich gebe es zu, die Agentur (-egal ob Werbe- oder sonstiges) mit Team-Fotos inklusive Abbildung vom „Bürohund“ ist mir sympathischer und bleibt mir mehr in Erinnerung als die Agentur mit perfekt gestylter Business-Website aber eben ohne persönliche Bilder und ohne Bürohund :-)
Großartigerweise kann ich an dieser Stelle direkt auf meinen irrelevanten aber sympathischen Bürohund verweisen!

Mein Fazit

Es gibt viele Stellschrauben, wie man sich selbst nach außen darstellt und das im guten Sinne ohne Blendwerk und ohne Fassade. Es geht darum, vorab Vertrauen zu schaffen, indem man zuallererst authentisch und persönlich sichtbar wird!
Lieber weniger Fassade dafür mehr von einem selbst. Das sorgt mit vielen anderen Kleinigkeiten auch dafür, dass man letztendlich genau die Kunden anspricht, die menschlich zu einem passen. Anonym eine schicke Website mit etwas Marketing-Bla-Bla kann böse gesagt heute jeder online stellen. Was offensichtlich nicht jeder kann, ist, sich selbst authentisch und unverwechselbar zu zeigen. Ich arbeite daran. Ihr auch?

Wollt Ihr euch und euer regionales Unternehmen sichtbarer machen?
Zum Beispiel mit einer eigenen, kompakten aber sinnvollen Website!
Ich entwickle und gestalte individuelle Websites und unterstütze euch auch bei der inhaltlichen Arbeit.

Fortsetzung folgt ...

Das war Teil 2 zum Thema Sichtbarkeit auf der eigenen Website. Zum Motto „Was ich anderen Selbstständigen in der Region gerne einmal sagen würde ...“ findet ihr hier mehr: Was mich sonst noch beschäftigt